“Also!” Wenige kindlich runde Gesichter sahen zu dem alten Mann auf. “Seht ihr die Zeichen der Zeit? Seht ihr die Krankheit der Gesellschaft? Achtet auf die Symptome, die hervortreten, wenn sie sich ihrer bewusst werden. Einsamkeit! Resignation! Lethargie!”
Verdutzte Augen gaben eine klare Antwort. Herr Bert, von den jüngeren auch schelmisch ‘Herr Bart’ genannt, räusperte sich kurz, um nach einer kleinen Besinnungspause weiter zu erklären. “Sie sind krank geworden. Schleichend haben sie vergessen Menschen zu sein. Sie haben die Hoffnung verloren. Seht ihr, wie verdammt sie sind? Sie haben vergessen, dass sie sich nur selbst helfen können. Sie sind geblendet von ihren materiellen Freuden.”
Prüfend sah er auf die vor ihm sitzenden Anwesenden der jährlichen Runde. Kurzes Schnuppern verriet hier und da einen leichten Duft von Schweiß. Herr Bert war erfreut darüber, dass die Versammlung bisher so ruhig verlief, doch er hatte sich mehr Fragen und mehr Verständnis erwartet. Konnte es denn sein, dass auch diese Hörer seiner Worte nicht mehr folgen konnten?
“Also!” sage Herr Bert wiederholt. “Schaut euch selbst in die Augen! Schaut was ihr geschaffen habt. Dann aber, dann schaut in euch selbst, und erfahrt was ihr zu schaffen bereit seit. Seit ehrführchtig, aber vergesst nie auf euch selbst zu vertrauen. Es gibt keine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten.”
Schnellen Schrittes stapfte er nach einer für sein Alter anmutigen Drehung ein paar Meter davon. Er blieb mit abgewantem Gesicht stehen, schloss die Augen, und schluckte.
Dann begann er zu lachen.

Advertisements