Dreaming of Iran

P1370282_edit

Good morning my dear planet.
Thank you for the colors, for the light.
I dream of distance and I climb high for it to get real.

Up, and up, and up.

This is my stairway to heaven.
Here, every breath is a step closer to death, so real, so honest.
let me sweat away that burden that I have on my shoulders since so long.

Up, and up, and even further up.

Then I drop.
My body to the ground.
When there is no ground to set foot any higher I open my chest, and I scream so loud that the wind draws back and hides in fear.

Afraid of my anger, of my love.

I can not get higher.

Advertisements

Manchmal bin ich deprimiert

vor uns ausgebreitet liegt die Welt
und du stehst da und schaust
mich fragend an und tust als würdest du
das alles nicht verstehn

du streckst die Hand zu mir und langsam
streichen deine kalten Finger
an meiner Hand vorbei
tief in deinen Augen kann ich mich selber sehn

es rinnt ein Tropfen aus deinen Augen
die sehen, wie die Welt
hinter mir auseinander fällt
warum hast du nichts getan
oh Spiegelbild, warum?

Why…

… do I feel pain looking into the future?
… do I pity myself?… is it dragging in my heart, when I see others recognizing me?
… is there this pressure, keeping me from being free?

It is all just in the family.

… does my life feel so completely destroyed?
… have my inspirational eyes nothing to see but void?
… has my endless optimism died?
… stands pessimism guard at my side?

It is all just in the family.

… didn’t you stop there, early enough?
… is it your turn to gain from my pain?
… do you keep on living that lie?
… don’t you respond to my cry?

It is all just in the family.

… does my heart hurt, when I see myself in the mirror?
… don’t you leave space in my mind next to sorrow?
… don’t you just vanish into thin air?
… do you not want to share?

It is all just in the family.

Image

Angst, vor der Zukunft

gewalt

Oh Hanna, wäre ich doch bloß ein wenig böser.
Würden wir uns unterhalten,
wenn die Toten da liegen, mit Feuer in den Händen,
erschlagen für Frieden und Gerechtigkeit?

Kurz ist unsere Zeit geworden,
wir erinnern uns nicht, doch wollen’s wie früher
Oh Jesus,  wärst du nochmal Teil davon?
Zu schlachten für die Neue Welt, für Freiheit?

Fern von hier lassen wir unsere Kinder graben, im Dreck,
nach den Wurzeln die wir selbst verleugnen
Haben wir uns nun genug pervertiert,
oh Väter, warum habt ihr uns die Welt so zerstört überlassen?

Ein nächster Schritt geht in den Abgrund, nur fallen
und kein Steuern mehr das uns übrig, nur fallen.
Wir wissen nicht wohin es geht, aber es wird schneller, schneller und schneller
oh Mutter, wo ist die Zeit der unbeschwerten Kindheit hin?

In eternal remembrance of the victims of Fascism

Stehend vor den tausend Toten, hier in Stein gebettet.
Schwere Last auf meinem Ruecken
spuer ich den Druck auf meinem Herz,
laesst Traenen spriessen vor Trauer und Schmerz.

In der Mauer ein Loch wo Koepfe barsten
nur ein Schriftzug ein Blick zurueck:
“IN ETERNAL REMEMBRANCE OF THE VICTIMS OF FACISM”
foltert das Volk mit Tradition, der eisernen Jungfrau
Veraenderung schaut fuer mich anderst aus.

Wie Kot und Urin so die Kotze im Parlament
mit Backup, die Angst der Massen,
ein Duo, das so schnell nicht aufgibt,
doch dies ist eine Kampfansage.
Vom Orchester des Friedens, mit einem Schwert als Dirigent.

194

This Pen Is Broken (NSFW)

Meine Maennlichkeit, gebrochen,
Da liegt er sie es und schlummert,
taumelt durchs halbdunkel,
auf der Suche nach Definition.

Ob Begriffe von aussen wohl wissen was ich bin?
Wer weiss, was steckt unter der Schale,
der Haut, da unter dem weissen Ding drunter drin?
Gar einfach war es mir es zu entdecken,
musste nur aufhoern ihn sie es da rein zu stecken.

Aber was von aussen sich bemerkbar macht
als eine kunstvolle Struktur
war bei naher Betrachtung
ein Penis nur.

Es ist Zeit um aus der Haut zu fahren! Continue reading “This Pen Is Broken (NSFW)”

Nur bis hier und dann weiter

niemals wieder
wird es so werden
wie es war
denn dieses jahr

verbannte ich
aus meinem sein
ein wesentlich
gewichtgen teil

weil voller gier
und doch bewusst
ich dacht ich raus muss
in die welt

nach mehr’s
mich sehnt
nach lust
und liebe

bunt durch alle
regenbogen
flieg ich fleissig
rum und such

nur scheint
ich find nicht
was im jetzt
ich such

darum, und wenns auch lange wird
kommt jetzt aus meinem unterhirn
ein standbild, das da steht und bleibt
das mir später die vergangenheit zeigt:

aufstehn, gehen, kekse, hunger, pizza judith, dani, tastatur, t,
htop, lüfter, rauschen, kaffeetasse, leere, bauch, pullover,
einhorn, mehr hunger,pizza, kalt gehen, park, kirche, regen,
sterne, vollmond, fotos, suche nach wärme, nervosität, lust,
verlangen, überfüllt, rücken, schmerz, kopfweh, dicke luft,
schlüssel, arbeit, druck, studieren, bunte farben, grün, feuerzeug,
speichel, aschenbecher, wunde, mehl, fleck, müde, schlafen,
sommer, sehnsucht, schon wieder, ping, unterarm, klettern,
manu, wäscheklammer, frankreich, b, tausch, sehnsucht,
verlangen, rauchen, kaffee, leere

das wars.

Vorlaufzeit

Tick Tack, es geht auf einmal alles viel zu schnell.
Man hoert die Muehle schneller mahlen,
Draussen weht der Wind, und er weht stark,
Die Sinnesorgane beschiessen das Hirn mit Zahlen.

Der Moment, so kurz, und schon wieder vorbei,
auf zum naechsten, Tick Tack, vorbei jetzt auch schon zwei.

Jetzt drei, schon vier, fuenf mehr, mein Gott, das Ende naht
Dreh ich mich um die eigene Achse, und Esse alles was ich sehe,
Mehr Erinnerung in gleich viel Zeit, verlaengert den Moment
Macht die Idee des Zeitreisens zur Tat.

Schon satt? da gibts noch Aenderung!
lass sein, lass stehn, solln andere sich vergnuegen, satt von Zeit,
bin ich gluecklich und bereit, zu warten
dass  andere sich  an all der guten Gaben laben.